Über uns

Das Unternehmen

Unternehmensgeschichte:

01.04.2008 Ein besonderer Tag
Kunden und Lieferanten feiern das 30jährige Firmenjubiläum der Reifen Hentschke GmbH

Seit 01.09.2008 führt Tilo Kalkreiber das Einzelunternehmen Point S Hentschke Inh. Tilo Kalkreiber Reifen, Räder, Auto-Service am Standort der früheren Point S Hentschke GmbH.

Seit 1984 arbeitete Tilo Kalkreiber im väterlichen Betrieb in Dresden, seinen Vulkaniseurmeister absolvierte er am 20.03.1990. Er übernahm die Verantwortung der Firma am 01.01.2004, die sich seit 1947 in Familienbesitz befindet. Auf Grund der gestiegenen Marktanforderungen und den geringen Platzverhältnissen am Standort Dresden entschied sich Tilo Kalkreiber neu zu orientieren bzw. sich zu erweitern.

In Pirna suchte und fand schließlich Tilo Kalkreiber das geeignete Objekt von Herrn Matthias Hentschke. Mit der Übernahme wurden auch alle Mitarbeiter in die neue Firma übernommen. Durch die jahrelange Erfahrung verstehen wir unser Handwerk und das schätzen auch unsere treuen Kunden. Persönliche und freundliche Ansprache, umfassender individueller Service und schnelle Lösungen sind für uns selbstverständlich, wenn es um das Lösen von Problemen des Kunden geht. Um Transparenz zu schaffen, haben wir unsere Werkstatt „gläsern“ gestaltet, so dass der Kunde direkt an seinem Auto und mit unserem Mechatroniker über Fehler bzw. kaputte Teile direkt sprechen kann und wie diese behoben werden können.

Um weiterhin Kompetenz, Qualität und Flexibilität zu gewährleisten, investieren wir in regelmäßige Schulungen und Qualifizierungen unserer Mitarbeiter.

Kommen Sie vorbei - wir freuen uns auf Ihren Besuch!


Am 01.04.1978 wurde der Vulkanisierbetrieb Felix Kahle durch Matthias Hentschke übernommen und als Privatbetrieb in der damaligen DDR geführt. Das Betätigungsfeld waren Runderneuerung und Reparatur von Reifen sowie der Verkauf von Neureifen. Am 31.05.1991 erfolgte die Umwandlung des Einzelunternehmens in die Reifen Hentschke GmbH. Das Firmengrundstück konnte käuflich erworben werden, was die Voraussetzung für den notwendigen Werkstattneubau inkl. umfangreicher Umbau und Modernisierungsmaßnahmen war. Die Umbauten an der Firmenzentrale, Clara-Zetkin-Str. 18 in Pirna, wurde 1992 vollendet. Ebenfalls im Jahr 1991 konnte eine Filiale, auf der Zehistaer Str. 61 in Pirna, für LKW-, Industrie- und Ackerschlepperreifen eröffnet werden. Mit Anschaffung eines Pannen-Anhängers 1992 konnten die LKW-Kunden einen Außer-Haus-Service erhalten. Dieser Außer-Haus-Service wurde seitdem zu einer stetig steigenden Leistung, so dass 2001 ein 7,5 t LKW MAN als komplette rollende Werkstatt (z.B. Einsatz beim Bau der A17 2000-2003) und 2005 ein 3,5 t Iveco als Pannen-Einsatzfahrzeug angeschafft wurde.